Samstag, 18. Oktober 2008

Saisonende 2008

Gestern, 17.10. beendete ich die luftgekühlte Saison 2008.
Frisch herausgeputzt, ja - das musste sein, brachte ich das Cabrio ins Winterquartier.
Und weil das Wetter so klasse war, konnte ich sogar nochmal offen fahren.
Die nächsten Monate fahre ich nun wieder Seat Marbella. Uaah!


Als kleines Zuckerl montierte ich noch den neuen Schriftzug am Motordeckel.
Ich suchte schon einige Zeit ohne Erfolg danach und wollte schon fast kapitulieren. Doch dann entdeckte ich einen bei TheSamba.com. Ein Californier hatte ihn im Angebot. Und da mein Englisch mittlerweile ein wenig eingerostet ist, bat ich meinen Spezi Helmut, der vor zwei Jahren nach Vancouver ausgewandert ist, mir das Ding zu besorgen. Helmut, Dank´Dir nochmal.

Und jetzt noch ein kleiner Rückblick auf die erste Saison mit dem 1600i Motor.
Gleich mal vorweg: er lief die in 2008 zurückgelegten 4500 km zuverlässig und ordentlich. Aber 46 PS im Cabrio sind dennoch etwas wenig. Da muß sich was ändern. Vielleicht schon in der kommenden Winterpause......
Größte Herausforderung in der Saison war sicherlich die Fahrt ins belgische Chimay. Aber wie schon erwähnt: Null Problemo. Außer der etwas hohen Öltemperatur von etwa 120 °C bei moderater Fahrt. Aber das bekam ich mit einer eingeklemmten Red-Bull Dose zwischen Schloß und Haken am Motordeckel in Griff. Ach ja, noch was gibts von der Belgienfahrt zu berichten: nach etwa 5 min Vollgasfahrt auf der Autobahn beginnt der Kat zu glühen, was in der Nacht echt spektakulär aussehen muß. Leider gibts kein Foto davon.

Mittlerweile bleibe ich auch ganz locker, wenn nach dem Starten des Motors dieses eckelhafte Geräusch zu hören ist. Es lässt sich am besten mit Nageln beschreiben. Als ich es zum Ersten mal hörte, kam so etwas wie Panik in mir hoch. Aber jetzt steh´ich da drüber. Es ist doch nur der Kipphebel, der mit zu großem Spiel auf den Ventilschaft drischt. Da ist es dann wieder an der Zeit, Motoröl nachzufüllen. Denn wie beim normalen Typ 1 Motor genügt der Ölstand zwischen Min. und Max. nicht. Nein, der 1600i will immer Max-Stand haben, damit die Ölpumpe den Druck für die Hydrostössel aufbauen kann. Und wenn er das nicht kriegt, dann haut er halt gut hörbar aufs Ventil. Aber jetzt kommt das Beste: wenn wegen dem Nageln der Ölstand wieder auf Max. gebracht ist, muß ja das Spiel wieder aus dem Hydro. Das macht man am Besten mit einem kurzen Ausflug auf die Autobahn. Mal ne Weile Vollgas geben, auch wenn der Verstand was anderes sagt, und die Luft aus dem Hydro ist wieder draußen. Dabei empfehle ich, das Nageln mit Van Halen´s "Panama" zu übertönen, denn wenn der Kipphebel hörbar auf´s Ventil drischt, kann kein eingefleischter Käferfahrer Vollgas geben.
So, das soll´s mit der Zusammenfassung gewesen sein.

Und im Winter muß nun endlich der hier fertig werden.
Doch dazu demnächst ausführlich hier mehr.

Dienstag, 7. Oktober 2008

Donnerstag, 2. Oktober 2008

am andi sei neis spuizeig

Andi`s neues Spielzeug aus dem reichhaltigen Fundus der Käferhalle-Tondorf
video